header-heribertheader-heribert
 

Heribert

Heribert und die Äbtissin

Anlässlich des 400. Geburtstag der Äbtissin Elisabeth v.d. Pfalz haben Kollegiaten des Elisabeth-von-der-Pfalz-Kollegs sich mit dem Leben der Äbtissin beschäftigt. Unter der Mitwirkung der Gästeführerin Angelika Bielefeld ist ein kleines Arbeitsheft für Grundschüler der vierten Klassen entstanden. Dieses werden alle Viertklässler der Herforder Grundschulen nach den Sommerferien als Geschenk erhalten. Der Kulturanker bedankt sich bei allen "Sponsoren", die dieses Projekt unterstützt hat.

» Das Heftchen "Heribert und die Äbtissin" ist als herausragendes Leuchturmprojekt 2018 ausgezeichnet worden!


Heribert, Herforder Stadtgeschichte für Grundschulkinder 2. Teil

Heribert-Teil 2 ist fertig und wird nach den Herbstferien allen Herforder Grundschulkindern in den vierten Klassen wieder kostenlos übergeben. Dieses wurde wieder möglich, weil Sponsoren den Druck finanzierten. Vielen Dank dafür sagen die Autoren und sicherlich auch alle Grundschulkinder der Carina-Stiftung, den Herforder Stadtwerken, dem Roten Kreuz, dem Herforder Geschichtsverein und natürlich auch dem Kulturanker.
Heribert 2 stellt den Kindern das heutige Herford vor. In einigen Kapiteln muss natürlich auch in die Vergangenheit geschaut werden, damit Fortschritte und Entwicklungen erkennbar werden.

Bei der Auswahl der Themen waren dieses Mal auch die Schulen/Lehrkräfte beteiligt. Sie haben sich dann für folgende Themenbereiche entschieden:

  • Herford wird immer größer – Herfords Stadtteile
  • Im Herforder Rathaus
  • Schule: früher – heute
  • Wie Oma Pauline als Kind einkaufte
  • Leinen aus Herford; Verkehr
  • Herford wird Industriestadt
  • Wohnen: früher – heute
  • Wasser – Abwasser – Gas – Strom
  • Besondere Orte in Herford
  • Raus in die Natur

Zum ersten Kapitel, Herforder Stadtteile, haben uns viele Kinder über ihren Stadtteil geschrieben und erzählt, was sie dort besonders schön oder interessant finden.
Wir hoffen, dass alle Kinder Spaß an Heribert Teil 2 haben werden.

Das Heribert-Team
Angelika Bielefeld, Rainer Brinckmann, Markus Köhler


Der "Hanse- Heribert" ist erschienen

Im Sommer 2012 wurde das Grundschularbeitsbuch „Heribert - Herforder Stadtgeschichte für Grundschüler“ an alle Kinder der 3. und 4. Klassen in den Herforder Grundschulen ausgeteilt.
Viele Kinder hatten Spaß, dass der Turmfalke Heribert ihnen die Herforder Stadtgeschichte näher gebracht hat.

Anlässlich der Internationalen Hansetage lässt das Heribert-Autorenteam, Angelika Bielefeld vom Herforder Geschichtsverein und Rainer Brinckmann vom Herforder Kulturanker e.V., den Heribert wieder fliegen.
Weil die meisten Kinder nichts über die Hanse wissen, erzählt Heribert, wie es vor rund 800 Jahren mit der Hanse angefangen hat und warum es  heute wieder den Hansebund gibt.

Viele Abbildungen lockern die Broschüre auf. Die Kinder werden immer wieder aufgefordert, selbst tätig zu werden um Lückentexte auszufüllen, Rätsel zu lösen, sie müssen rechnen, eine Kogge zeichnen, ja sogar ein kleines Hanse-Memory reizt zum Spielen.

Ein besonderer Dank geht an die Sponsoren, das sind u.a. die Volksbankstiftung, die Carina-Stiftung und die Ahlers AG, die es ermöglicht haben, dass der „Hanse-Heribert“ wiederum an alle Herforder Grundschulkinder der 3. und 4. Klassen kostenlos ausgeteilt werden konnte. Für Jedermann ist die Broschüre dann auf den Internationalen Hansetagen zu erwerben.

Das Bild zeigt Angelika Bielefeld, Rainer Brinckmann und Nicole, die sich als Jenny von Heribert über die Hansetage informieren lässt.


Heribert - Herforder Stadtgeschichte für Grundschulkinder - Teil 1

Ich erzähle den Kindern der Grundschulen im 3. und 4. Schuljahr die Herforder Stadtgeschichte, angefangen von den ersten Ansiedlungen im 8. Jahrhundert am Zusammenfluss von Aa und Werre  bis in die Zeit des Westfälischen Friedens, so um 1650.

Im 2. Teil will ich dann Herford zeigen, wie es heute ist.

Ich denke, dass es sehr wichtig ist, wenn jedes Kind in Herford mein "Heribert-Buch" bekommt. Und bestimmt gefällt auch vielen Erwachsenen meine Form der Geschichtsschreibung. 

Texte mit vielen Informationen, Erzählungen und Sagen, bebildert mit mir, Fotos aus der Stadt und Zeichnungen, machen Lust darauf die gestellten Aufgaben zu lösen. Da muss der Computer zu Rate gezogen werden oder die Schere parat sein, um die Anziehpuppen, eine Äbtissin oder einen Jakobspilger auszuschneiden. Bilder müssen gemalt oder ausgemalt werden, es gibt Bastelvorlagen, Texte können wechselseitig gelesen werden und kniffelige Rätsel sind zu lösen.

Ich hätte mich gefreut, wenn mir als Falkenkind so tolle Unterlagen gegeben worden wären, dann hätte ich wohl noch lieber über die Herforder Stadtgeschichte gelernt.

Die Herforder Stadtgeschichte wird ehrenamtlich von der Autorengruppe Heribert, einer Initiative des Kulturanker e. V. in Zusammenarbeit mit dem Verein für Herforder Geschichte e. V., erstellt und damit dieses interessante Werk gedruckt werden konnte, braucht es Geld, denn jedes Schulkind soll das Unterrichtsmaterial ja kostenlos zur Verfügung bekommen und so sein ganz persönlich auszuarbeitendes Geschichtswerk haben.

„Wer soll das bezahlen?“ Für den Teil 1 bedanke ich mich bei den Sponsoren Carina Stiftung, Herforder Druckcenter, Kulturanker e. V. und Verein für Herforder Geschichte e. V., nur mit deren Hilfe kann ich zu den Kindern fliegen und das macht mich sehr glücklich.

Euer Heribert