824-Blaue-Landschaft-56x38-cm-Aquarell824-Blaue-Landschaft-56x38-cm-Aquarell
 
header-start2header-start2
 
header-start3header-start3
 
header-start4header-start4
 

Kulturanker Herford e.V.

    Wir möchten möglichst viele Einzelpersonen und Gruppierungen anregen, eigene Kultur-Veranstaltungen zu entwickeln und diese in ein Stadt- und kreisweiten Kulturnetzwerk einbringen. Jeder, der mit uns zusammenarbeitet, behält selbstverständlich seine inhaltliche Identität und seinen eigenen Veranstaltungscharakter.
    Es ist unser vorrangiges Ziel, „Kultur für alle“ erlebbar zu machen. Das bedeutet zum einen, dass allen Künstlern die Möglichkeit geboten werden soll, sich und ihre Werke zu präsentieren, zum anderen sollen diese Präsentationen für den Konsumenten jedoch möglichst kostenfrei sein, damit auch Kunstinteressierte mit nur geringem Einkommen in den Genuss kommen können.

    Kulturanker und Lippische Kunststiftung Wolfgang Heinrich fördern junge Künstlerinnen und Künstler aus der Ukraine

    Das DRK hat im Mehrgenerationenhaus Alte Schule Ottelau eine Beratungsstelle für geflüchtete Personen eingerichtet. Ehrenamtliche Helfer sind dort regelmäßig für hilfesuchende Flüchtlinge da, die auch planen, irgendwann in ihre Heimat zurück zu kehren.

    Für Kinder, die mit ihren Müttern oder Vätern aus der Ukraine geflohen sind, ist ein „Malkurs“ etabliert worden. Wöchentlich werden die Kinder von einem ukrainischen Kunstprofessor, der auch mit seiner Familie geflohen ist, unterrichtet werden. Die Kinder kommen aus dem gesamten Kreis Herford. Sehr aufmerksam folgen sie den Ratschlägen des Lehrers und so entstehen sehenswerte Gemälde. Den Kindern macht diese Arbeit sehr viel Spaß.
    Damit viele Menschen ihre Werke betrachten können, werden diese ab dem 8. April in einer Ausstellung im Elsbachhaus präsentiert.

    Kulturanker und Lippische Kunststiftung Wolfgang Heinrich fördern gemeinsam dieses Projekt, es war ja der Wunsch unseres verstorbenen Mitglieds W. Heinrich, dass die Stiftung junge Künstler fördern soll.

    Erinnerungen an einen großen Künstler: Kreis Herford, der Kulturanker e.V. und die Wolfgang Heinrich Lippische Kunststiftung kooperieren

    Persönliche Erinnerungsstücke von Wolfgang Heinrich für das Herforder Museum

    Wolfgang Stückemann, Vorsitzender der W. Heinrich Stiftung überreichte  Sonja Langkafel, Leiterin des städt. Museums  alle Erinnerungsstücke, die Wolfgang Heinrich aus der Freundschaft zu den Briten gesammelt hatte. Sie werden nach der Renovierungsarbeiten  des Daniel Pöppelmann Hauses dort zu sehen sein.
    Ralf Hoffmann, als Hausherr des Mehrgenerationenhauses und Rainer Brinckmann, Vorsitzender des Kulturankers, nahmen an der Übergabe teil.

    weiter

    Anmeldung zur Herforder Kulturnacht

    Der Kulturanker Herford e.V. mochte in diesem Jahr am 28.September 2024 wieder seine Herforder Kulturnacht durchführen. statt.  Die Organisatoren möchten den Besuchern für diese 16. Kulturveranstaltung gerne wieder ein vielfältiges Programm bieten.

    So lädt der Kulturanker alle interessierten Künstlerinnen und Künstler ein, sich bis zum 31.5.2024 online unter www.kulturanker-herford.de anzumelden.  Zu Teilnahme sind auch Gaststätten und Restaurants der Innenstadt herzlich eingeladen, die Künstlern einen Auftritt während der Kulturnacht ermöglichen möchten.

    Auch eine persönliche Kontaktaufnahme ist natürlich möglich. Paul Lambrecht (Tel.: 05221/1437752 oder 0176 316 450 28; paul.lamprecht@online.de) steht gerne für alle Fragen zur Verfügung.

    Kulturanker eröffnet Dieter Tyspe – Dauerausstellung

    Zahlreiche Gäste kamen zur Eröffnung der Dauerausstellung des Berliner Malers Dieter Tyspe ins Mehrgenerationenhaus „Alte Schule Ottelau“. Ralf Hoffmann begrüßte sie als Hausherr, Landrat Jürgen Müller zog eine Verbindung zur  Wolfgang Heinrich Dauerausstellung, die seit 2019 im selben Haus zu sehen ist. Der Kulturanker präsentiert hier nun Werke zweier in Berlin geborener Künstler mit Motiven  aus dem Kreis Herford. Die gezeigten  Werke ergänzen sich hervorragend, sowohl in der Betrachtungsweise des Künstlers als auch in der Herstellungstechnik.

    Durch Zufall sind die Bilder der Malers Tyspe zum Kulturanker gelangt, berichtete Rainer Brinckmann. Dieter Tyspes Witwe hatte den Wunsch, dass die Bilder, die ihr verstorbener Ehemann 1987 bei einer „Vorortmalerei“ in Herford und Umgebung produziert hatte, hier der Öffentlichkeit präsentiert würden. Ein Schulfreund der Witwe, der in Bad Salzuflen wohnt, nahm mit dem Kulturanker Kontakt auf. Auch das DRK war  sofort bereit, die Dauerausstellung einzurichten.
    Die Besucher waren mit der  Eröffnungsveranstaltung, die von  Mark Scheel und einem Freund durch begleitet wurde, sehr zufrieden. Bei Kaffee und frischen Waffeln ergaben sich noch viele Gespräche der Gäste untereinander.

    -----------------------------

    Der Kulturanker e.V. hat einen neuen Vorstand!

    Bei der Mitgliederversammlung am 31.8.23 wurden Bartosz Losik, Merwan Omar und Paul Lamprecht zum neuen Vorstand gewählt.
    Herzlichen Glückwunsch!!

     

     

    Im Kulturanker haben sich folgende Initiativkreise gefunden:

    • Kultur für Kinder und Jugendliche
    • Herforder Stadtgeschichte für Grundschulkinder
    • Kulturnacht
    • Offene Ateliers
    • Akademien
    • Herforder Stadtteilgeschichte/Quartiersarbeit

     

    Seien Sie uns herzlich willkommen! Wir freuen uns, wenn Interessenten und Interessentinnen aus allen Bereichen in den Initiativen mitwirken und besonders, wenn neue Kreise aus Anstößen von außen entstehen. Bitte nehmen Sie über unsere Geschäftsstelle mit uns Kontakt auf.


    Geschichtswerkstatt Herforder Norden

    Im Kulturanker haben sich zwei Arbeitskreise gefunden, die die Geschichte des Herforder Nordens aufarbeiten. Die TeilnehmerInnen treffen sich in regelmäßigen Abständen, sie tauschen Erinnerungen aus und bringen Fotos und Dokumente von „früher“ mit. Dieses kann dann eventuell in einer Dokumentation niedergeschrieben werden, um es den Nachfahren zu erhalten.
    Die Gruppe „Herforder Norden“ tagt im DRK Mehrgenerationenhaus „Alte Schule Ottelau“  und die Werkstatt „Amselplatz“ trifft sich im WWS Nachbarschaftszentrum in der Lerchenstraße.

    Weitere Informationen zur Geschichtswerkstatt erhalten Sie hier